OneTrueFan

30.10.2011

Ein paar Gedanken

Ich muss das jetzt mal aufschreiben. Es ist ein Gedanke der mir immer wieder im Kopf ist, warum mag ich den Sonntag nicht. Also ich mag ihn nicht wenn ich zu hause sein muss. Ich gehe für mein leben gern am Sonntag arbeiten, das war schon immer so, meine Kollegen verstanden das nie aber freuten sich um so mehr. Sonntage sind leise, leblos, langweilig. Ich glaube aber jetzt den Grund zu kennen. Ich wuchs bei meinem Opa auf und sah meine Mutter selten denn sie hielt ihre versprechen mich zu besuchen nie ein, es waren die Sonntage die ich als Kind am Fenster verbrachte und Ausschau hielt ob sie nicht doch noch kommt, die Strassen waren leer und gaben kein Grund zu hoffen. Sonntage sind bei mir in keiner guten Erinnerung, das ist der Grund warum ich Sonntags nie gern zu hause bin vermute ich.

Kommentare:

  1. Das hört sich traurig an und ist es auch! Kann ich als Mutter nicht nachvollziehen, das man nicht zu seinem Kind rennt, eilt, fliegt...

    Du hast es in deinem Leben zum Glück ja anders gemacht und warst und bist für deine Jungs immer da, dafür gebührt dir ein Lob, bei diesen Kindheitserfahrungen!

    Aber ich mag den Sonntag auch nicht wirklich, obwohl ich in einer intakten Familie mit viel Sonntagsaktivitäten aufgewachsen bin: ein Sonntag, ohne dass meine Mutter dafür einen Kuchen gebacken und ein wahres Sonntagsessen gemacht hätte, gab es nicht, und nachmittags wurde immer etwas unternommen.

    Trotzdem: der Sonntag hat einen negativen Beigeschmack, weil er irgendwie schon "arbeitswochenverseucht" ist - mit den Gedanken ist man doch schon halb wieder beim Montag und der Arbeitstretmühle. Daher ist mir der Samstag wesentlich lieber, ist auch mein Geburts-Tag *g* LG Wally - und ich wünsche dir trotzdem ein schönes Wochenende und einen guten Sonntag!

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich traurig an und ist es auch! Kann ich als Mutter nicht nachvollziehen, das man nicht zu seinem Kind rennt, eilt, fliegt...

    Du hast es in deinem Leben zum Glück ja anders gemacht und warst und bist für deine Jungs immer da, dafür gebührt dir ein Lob, bei diesen Kindheitserfahrungen!

    Aber ich mag den Sonntag auch nicht wirklich, obwohl ich in einer intakten Familie mit viel Sonntagsaktivitäten aufgewachsen bin: ein Sonntag, ohne dass meine Mutter dafür einen Kuchen gebacken und ein wahres Sonntagsessen gemacht hätte, gab es nicht, und nachmittags wurde immer etwas unternommen.

    Trotzdem: der Sonntag hat einen negativen Beigeschmack, weil er irgendwie schon "arbeitswochenverseucht" ist - mit den Gedanken ist man doch schon halb wieder beim Montag und der Arbeitstretmühle. Daher ist mir der Samstag wesentlich lieber, ist auch mein Geburts-Tag *g* LG Wally - und ich wünsche dir trotzdem ein schönes Wochenende und einen guten Sonntag!

    AntwortenLöschen